Zivilschutz Einsatz nach unkontrollierter Flutung von Salzbergwerken in der Ukraine

Leonard Stoeckl1, Sven Altfelder1, Thomas Himmelsbach1
1 Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

P 18.4 in Angewandte Hydrogeologie – Fallbeispiele der Staatlichen Geologischen Dienste

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hat sich Ende 2016 an einer dreieinhalbwöchigen Soforthilfemaßnahme der Europäischen Kommission in der Ukraine beteiligt. In der Region Solotvyno bestand die Vermutung, dass Salzlaugen aus mehreren abgesoffenen Salzbergwerken aufgrund zunehmender Lösungsprozesse unkontrolliert in die Theiß, den größten Nebenfluss der Donau, gelangen. Dies würde zu einer internationalen Umweltkatastrophe mit erheblichen wirtschaftlichen und sozioökonomischen Konsequenzen führen.

Um das Risiko einer möglichen Salzkontamination der Theiß abzuschätzen führte das Expertenteam umfangreiche Feldarbeiten vor Ort durch und analysierte genommene Wasserproben auf chemische Inhaltstoffe und stabile Isotope an der BGR in Hannover. Zudem wurden Hochwasserrisiken analysiert und Satellitenbilder ausgewertet. Als größtes Problem wurden die sich vergrößernden Einsturzkrater identifiziert, von denen einige einen Durchmesser von über 200 m aufwiesen. Die BGR empfahl der Region eine Erweiterung der bestehenden Schutzzone und die Einrichtung eines langfristigen Monitoring Programms.

EUCPT Experten vor Einsturzkrater der Salzmine No. 8
EUCPT Experten vor Einsturzkrater der Salzmine No. 8