Abstract Digital Water Institute e.V.

Johannes Münch1, Sinikka Paulus, Phillip Grimm, Lennart Schmidt, Benjamin Huber
1 Digital Water Institute e.V.

5.2 in Data-Science in der Hydrogeologie: Potenziale, Limitationen und Herausforderungen

Beitragseinreichung zur 27. Tagung der Fachsektion Hydrogeologie e. V. in der DGGV e. V.

Grundwasser und Flusseinzugsgebiete

– Prozesse, Daten und Modelle –

Digital Water Institute e. V.

 

 

Die nachhaltige und effiziente Nutzung der Ressource Wasser ist international wie national von erheblicher wirtschaftlicher, politischer und sozialer Bedeutung. Vor dem Hintergrund globaler Klimaveränderungen steigen die Anforderungen an ein effizientes und resilientes Wasserressourcenmanagement und es besteht erhebliches Potential, dieses mittels Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz (KI) zu optimieren.

Viele Staaten und Industrien haben bisher noch keinen ausreichenden Zugang, um das Potential der Digitalisierung in wasserbezogenen Fragestellungen zu erkennen und zu nutzen. Daraus ergibt sich die Motivation des Digital Water Institute e.V. (DWI) eine professionelle Informations- und Vernetzungsplattform bereitzustellen. Das DWI ist ein umweltbewusster Think Tank mit dem Fokus auf der Digitalisierung des Wassersektors. Die Hauptziele des DWI sind die Unterstützung und Vernetzung von Akteuren des Wassersektors auf dem Weg in die Digitalisierung durch Lehrangebote, Öffentlichkeitsarbeit und Forschung. Dadurch wird die Resilienz von kleinen und mittelständischen Unternehmen bezüglich Trocken- und Hochwassersituationen und, auf höherer Ebene, die des internationalen Wasserressourcenmanagements gestärkt.

Durch das gezielte Vernetzen von Schlüsselakteuren (Versorger, Behörden, Verbraucher, Industrie, Landwirtschaft und Politik), sowie durch Förderung des Dialogs sollen konkrete Bedürfnisse und Potentiale in den Bereichen Digitalisierung und künstliche Intelligenz analysiert und Synergien unter den Akteuren hergestellt werden. Durch den interdisziplinären Charakter des DWI (Informatik, Hydrologie, Geologie, Geoökologie, Umweltwissenschaften, etc.) sollen für komplexe Probleme und Bedürfnisse übergreifende Lösungsansätze beziehungsweise Optimierungsvorschläge entwickelt werden. Damit will das DWI seinen Beitrag leisten um eine schonendere und effizientere Nutzung der Ressource Wasser zu realisieren.