Uni-Bayreuth

Sprungmarken

 

Interpolationen hydrochemischer Parameter: Tests zur Anwendung von 3D-Variogrammetrie

Wolfgang Gossel1, Ronny Lähne1, Peter Wycisk1
1 Fachgebiet Hydro- und Umweltgeologie, Martin-Luther-Universität Halle

P 12.5 in Grundwasserqualität

Die 3D Interpolation mit geostatistischen Methoden steht immer wieder vor der Frage, wie die Variogrammetrie gelöst werden kann. Hierfür wurden in der Vergangenheit mehrere Methoden entwickelt, die auf der Erstellung direktionaler Variogramme beruhen (Remy 2011). Auch die Erstellung omnidirektionaler Variogramme unter Berücksichtigung der erhöhten vertikalen Heterogenität durch einen Überhöhungsfaktor wurde bereits umgesetzt. Eine weitere Lösung findet sich in Gossel (2012), die eine Interpolation der vertikalen Information vor der Variogrammetrie horizontaler numerischer Schichten vorsieht.

Die Lokation Bitterfeld wurde sowohl über ein ausführliches hydrochemisches Monitoring als auch durch ein numerisches Grundwasserströmungs- und -transportmodell sehr gut untersucht. Aus Letzterem wurde ein Beispieldatensatz erzeugt, der zum Test der verschiedenen Variogrammetrie-Ansätze dient.

Die Variogrammetrie mit diesen Methoden ergibt sich deutlich unterscheidende Ergebnisse, die zum Verständnis der Datenbasis und der Heterogenitätsparameter beitragen. Alle hier vorgestellten Varianten sind deutlich informativer als eine simple und automatisierte best-fit-Anpassung eines vorgegebenen Variogrammodells an ein für eine einzelne horizontale Schicht berechnetes experimentelles Variogramm.



Remy, N. (2014): Applied Geostatistics with SGeMS: A User's Guide.- Cambridge University Press, 264 S, Cambridge.  

Gossel (2012): InVis.- http:\\umweltgeologie.geologie.uni-halle.de/downloads/

Letzte Änderung 31.10.2013