Uni-Bayreuth

Sprungmarken

 

Wasserbilanz und Charakterisierung der Interaktion zwischen Grund- und Oberflächenwasser eines ehemals oligotrophen Geestsees mit Hilfe stabiler Isotope (Silbersee, Landkreis Cuxhaven)

Hatem Elmarami1, Hanno Meyer2, Gudrun Massman1
1 Carl Von Ossietzky Universität Oldenburg
2 Alfred Wegner Institute,Potsdam

P 6.12 in Groundwater, soil and surface water interactions

 

 

Der Silbersee im Landkreis Cuxhaven  in Wehdel ist ein ehemals oligotropher Geestsee und  von ökologischer Bedeutung. Er zeichnet sich durch eine seltene Pflanzengemeinschaft aus. Dort befindet sich das  letzte Vorkommen des See-Brachsenkrauts (lsoёtes lacustris, Rote Liste 1) in Niedersachsen und es wird in der Roten Liste deutschlandweit als stark gefährdet (Kategorie 2) geführt.   (Buchwald et al 2010, Buchwald et al 2012). Die Pflanzenpopulationen des Silbersees sind aufgrund erhöhter Nährstoffeinträge bedroht, die Herkunft der Nährstoffe und des Seewassers selber sind jedoch bislang unklar.

Ziele der Untersuchungen sind (i) zunächst die Herkunft des Wassers im See zu klären, (ii) um letzlich zu ermitteln, woher die Nährstoffe im See  kommen. Zu diesem Zweck war es außerdem nötig, (iii) die hydraulische Anbindung zwischen Grund- und Oberflächenwasser zu prüfen. Zu diesem Zweck wurden regelmäßig Proben  des Oberflächen- und Grundwassers sowie des Niederschlages entnommen und auf Hauptinhaltsstoffe, Nährstoffe und stabile Isotope (d18O und dD) analysiert.

Die Ergebnisse der Messungen der stabilen Isotope  zeigen, dass sich Grund- und Oberflächenwässer isotopisch sehr stark unterscheiden. Das Grundwasser hat eine deutlich negativere Signatur als das Oberflächenwasser. Es liegt direkt auf der Local Meteroric Waterline (LMWL) von Cuxhaven. Das Oberflächenwasser zeigt eine weniger negative Isotopensignatur und liegt zudem auf einer Evaporationslinie, deren Ursprung im Sommer mittleren Jahresniederschlags.

 zu liegen scheint. Das Oberflächenwasser ist zudem deutlich weniger stark mineralisiert als das Grundwasser. Der Vergleich der Wasserstände von See und Grundwasser zeigt, dass der Seewasserstand im betrachteten Zeitraum durchgehend höher als die Grundwasserstände der gesamten Messstellen lag. Die Isotopenbilanz (δ18O) des Sees zeigt, dass die Messwerte von δ18O vom See sich alleine durch die  δ18O Signaturen des lokalen Niederschlags sowie die  Fraktionierung während der  Verdunstung abbilden lassen. Das Seewasser wird demnach ausschließlich durch den Niederschlag gebildet. Das Grundwasser ist deshalb nicht die Quelle der Nährstoffe, deren Ursprung bislang weiterhin unklar ist.



 

 

Buchwald, R., Schabelreiter, B. (2010): Monitoring 2010 von Kennarten oligotropher Stillgewässer (lsoëtes lacustris, Littorella uniflora)  im Silbersee  (Lkr.Cuxhaven)

 

Buchwald, R., Beneke, S. (2012): Monitoring 2012 von Kennarten oligotropher Stillgewässer (lsoëtes lacustris, Littorella uniflora) im Silbersee ( Lkr.Cuxhaven)

 

 

 

last modified 2014-03-24