Stadt Karlsruhe und Umland

Karlsruhe feiert 2015 seinen 300. Stadtgeburtstag und ist mit fast 300.000 Einwohnern die größte Stadt Badens. Aufgrund seines einmaligen geometrischen Stadtplans mit 32 strahlenförmig vom Schloss ausgehenden Straßen, ist Karlsruhe auch als Fächerstadt bekannt. Karlsruhe ist Sitz des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs und gilt daher als Stadt des Rechts. Aufgrund des warmen und sonnigen Klimas, der Nähe zu Frankreich und des hervorragenden Grundwassers ist die Region Baden insgesamt für gutes Essen, guten Wein, gutes Bier und eine hohe Lebensqualität bekannt. Karlsruhe ist auch eine Stadt des Wissens, der Technik und der Erfindungen: Das Fahrrad wurde von einem Karlsruher erfunden (Karl Drais), ebenso wie das Auto (Carl Benz). Die elektromagnetischen Wellen wurden an der Universität Karlsruhe entdeckt (Heinrich Hertz), und auch der erste systematische hydrogeologische Markierungsversuch wurde 1877 von einem Karlsruher durchgeführt, dem Geologie-Professor A. Knop.

-> Karlsruhe Tourismus

Oberrheingraben und Schwarzwald

Karlsruhe liegt im Oberrheingraben, der weltweiten Typlokalität eines tektonischen Grabens, mit bedeutenden Grundwasservorkommen, zahlreichen Thermalquellen und einem hohen geothermischen Potential. Der Rhein, die Rheinauen, zahlreiche Baggerseen und Niedermoore prägen die Wasserlandschaft in der näheren Umgebung von Karlsruhe.

Karlsruhe gilt auch als Tor zum Schwarzwald. Anfang 2014 wurde der Nationalpark Schwarzwald ins Leben gerufen, der erste und einzige Nationalpark in Baden-Württemberg. Der Park umfasst ein etwa 100 km² großes waldreiches Berggebiet mit zahlreichen Karseen und Wasserfällen im Nordschwarzwald, weniger als eine Stunde von Karlsruhe entfernt.

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist am 1. Oktober 2009 durch den Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe entstanden. Mit etwa 21.000 Studenten, mehr als 9.000 Beschäftigten und einem Jahresbudget von 800 Millionen Euro gehört das KIT zu den größten Forschungs- und Lehreinrichtungen.

Die Universität Karlsruhe wurde 1825 gegründet und war Deutschlands erste technische Hochschule. Zu den Gründervätern gehörte Johann Gottfried Tulla, dessen Rheinkorrektur Anfang des 19. Jahrhunderts zu den größten Ingenieurleistungen seiner Zeit gehörte. Wasser war also ab Anfang ein wichtiges Thema an der Universität Karlsruhe. Heute ist die Wasserforschung am KIT mit zahlreichen Disziplinen vertreten und umfasst die gesamte Bandbreite von den Naturwissenschaften über die Sozialwissenschaften bis zum Ingenieurwesen, eng verzahnt mit den Angewandten Geowissenschaften, der Klima- und Umweltforschung und den erneuerbaren Energien am KIT.

Neben der Wasserforschung am KIT sind hier auch andere wichtige Wasserinstitutionen in Karlsruhe zu nennen, wie die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW), das Technologiezentrum Wasser (TZW), die Hochwasserzentrale der LUBW und natürlich die Stadtwerke Karlsruhe.

-> Campus-Lageplan des Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie  (Hauptgebäude mit Tagungsbüro ist das Audimax)
Schloss Karlsruhe
Audimax
Ehrenhof KIT
Botanischer Garten
  Botanischer Garten 2