1 Hydrogeologie alpiner Räume

Chair: Giorgio Höfer-Öllinger, Ulrich Burger, Michael Schneider

Donnerstag, 10:15-12:45, Audimax B, Geb. 30.95

Die Hydrogeologie alpiner Räume zeichnet sich durch hohe Reliefenergie und eine äußerst komplexe Beziehung zwischen Recharge- und Discharge-Gebieten aus. Hochalpine Regionen sind insbesondere durch Permafrostbedingungen gekennzeichnet, sie unterliegen durch den Rückgang der Gletscher und den weltweiten Temperaturanstieg äußerst dynamischen Entwicklungen. Deren Auswirkungen auf das hydrogeologische Abflussgeschehen, sowie die Bewertung der Grundwasserneubildung im Permafrost, stehen im Mittelpunkt gegenständlicher Forschungsprojekte. In alpinen Regionen treten typischerweise alle Formen von Grundwasserleitern auf: Karst-, Kluft- und Poren-Grundwasserleiter. Die in der Regel sehr komplexe hydrogeologische Situation stellt eine außerordentliche Herausforderung für die Sicherstellung der Trink- und Nutzwasserversorgung, der Ausweisung von Schutzzonen sowie Produktion von elektrischer Energie dar. Änderungen im System, bedingt durch Klimaänderung oder anthropogene Einwirkungen, z.B. durch Infrastrukturvorhaben, die hochalpine Regionen queren, beeinflussen den Wasserhaushalt und verursachen Nutzungskonflikte, die mittels umsichtiger wasserwirtschaftlicher und/oder technischer Planung gelöst werden müssen.

 Donnerstag:
14.04.2016
10:15O 1.1: Till Harum et al.: Grundwasserneubildung in alpinen Gebieten: Modellbasierte Ermittlung und Einschätzung der Vulnerabilität auf klimabedingte Veränderungen
10:30O 1.2: Katharina Lechner et al.: Karstgeomorphologie und Karsthydrogeologie am Kitzsteinhorn (Hohe Tauern, Salzburg)
10:45O 1.3: Gerfried Winkler et al.: Reliktische Blockgletscher als Grundwasserkörper in alpinen Einzugsgebieten - Speichereigenschaften und Entwässerungsdynamik
11:00O 1.4: Michael Engel et al.: Die Bedeutung von Grundwasser in vergletscherten Einzugsgebieten: das Matscher Tal in Südtirol, Italien
11:15Kaffeepause
11:45O 1.5: Günter Kus et al.: Hydrogeologische Landesaufnahme des bayerischen Alpenanteils – eine erste Bilanz
12:00O 1.6: Stefan Wohnlich et al.: Karstsystem Laubenstein (Chiemgauer Alpen) – Einsichten aus Tracerversuchen
12:15O 1.7: Markus Reischer et al.: Hydrogeologie des Untersberges und des angrenzenden Salzburger Beckens
12:30O 1.8: Georg Gruber et al.: Das Abflussverhalten des Karstwassers am Beispiel des Untersberg bei Salzburg
12:45

Export as iCal: Export iCal

Poster

P 1.1 Rafael Schäffer, Konrad Siegfried, Ingo Sass
Geogene Arsen- und Uranbelastung im Grundwasser des Zemmgrundes, NW Tauernfenster, Österreich
P 1.2 Wolfram Rühaak, Hauke Anbergen, Ingo Sass
A new Software Module for consideration of the hydraulic effect of freezing/thawing
P 1.4 Ulrich Lang, Hannes Pfäfflin, Jochen Vogel
Grundwassermodell Oberau – Simulation der instationären Strömungsverhältnisse im Kiesgrundwasserleiter des Loisachtales unter nivalen hydrologischen Randbedingungen
P 1.5 Rafael Schäffer, Claus-Dieter Heldmann, Ingo Sass
Genese der Hintertuxer Thermalwässer anhand der H- und O-Isotopenverhältnisse, Tuxertal, Österreich
P 1.6 Giorgia Lucianetti, Roberto Mazza, Lucia Mastrorillo, Fulvio Celico, Enricomaria Selmo
Characterization of a carbonate groundwater system using a multitracing approach: an example from the mountain region “Pale di San Martino (Italy)”

<< Zurück zur Liste