Exkursionen (Anmeldeschluss 15.03.2016)

Ex1:
Fahrradexkursion: "Urbane Wärmeinsel Karlsruhe"

Diese Fahrradexkursion führt quer durch die Stadt Karlsruhe und fährt zahlreiche Lokalitäten in Karlsruhe an, um die urbane Wärmeinsel in der Atmosphäre als auch im Untergrund zu erkunden. Im Rahmen dieser Exkursion werden Grundwassertemperaturen an sensiblen Grund­wasser­messstellen gemessen. Die derzeitige geothermische Nutzung in der Stadt Karlsruhe, das geothermische Potential, die durch den Menschen verursachten Energieströme ins Grundwasser und die Auswirkungen auf die Grundwasserökologie werden ebenfalls während der Exkursion im Gelände erläutert und eingehend diskutiert. Aktuelle Forschungsergebnisse am Institut für Angewandte Geowissenschaften (AGW) zeigen, dass der anthropogen verursachte Wärmestrom 32% des jährlichen Heizbedarfs in Karlsruhe nachhaltig decken könnte. 

Leitung: Prof. Dr. Philipp Blum, Susanne Benz
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Zeitrahmen: Samstag, 16.04.2016, 12:00 – 17:30 Uhr
Hinweise: Bei Bedarf bitte regenfeste Kleidung und/oder Fahrradhelm mitbringen.
Kosten: 35 € pro Person

Ex2:
Urbane Hydrogeologie: Karlsruhe und Rastatt

Die Exkursion "Urbane Hydrogeologie: Karlsruhe und Rastatt" führt zunächst zum Wasserwerk Rastatt Ottersdorf, wo seit 2011 eine zentrale Wasserenthärtungsanlage betrieben wird. Die Enthärtungsanlage arbeitet nach dem hier entwickelten und patentierten "Rastatter Verfahren", einer technisch optimierten Schnell-Entkarbonisierung für die Enthärtung von Trinkwasser mit Kalkmilch. Im Anschluss daran wird ein Einblick in die Geschichte der Karlsruher Stadtentwässerung gegeben. Höhepunkt ist die Besichtigung des Karlsruher Landgrabens, der mit einem Querschnitt von 17m² zu den größten Abwassersammlern Europas zählt. Der Landgraben entstand als offener Graben im Jahre 1588 und diente nach der Gründung Karlsruhes zunächst vor allem dem Transport von Baumaterial und der Hochwasserentlastung. Später wurde er als Abwasserkanal genutzt. Ab 1815 wurde der Landgraben bis 1905 nach und nach überbaut. Der Landgraben ist bis heute in Betrieb, und sein Verlauf spiegelt sich an vielen Stellen im Karlsruher Stadtbild wider.

Leitung: Dr. Jochen Klinger, Dr. Tanja Liesch
Wasserwerk
Teilnehmerzahl: max. 30 Personen
Zeitrahmen: Samstag, 16.04.2016, 12:00 – 18:00 Uhr
Hinweise: Bustransport
Kosten: 35 € pro Person

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Wasserwerk Ottersdorf/Rastatter Verfahren

Landgraben

Ex3:
Thermalwassernutzung und Besuch der Geothermieanlage Soultz

Natürliche Aufstiege heißer Tiefenwässer am Rand des Oberrheingrabens, induziert durch die unterschiedlichen Höhenlagen zwischen Schwarzwald (bzw. Vogesen) und dem Rheintal, wurden bereits von Römern und Kelten für Badezwecke aber auch zum Beheizen lokaler Einrichtungen genutzt. Die Thermalwässer wie Baden-Baden sind mit ca. 3,5 g/kg erhöht mineralisiert und reich an Natrium und Chlorid. Die Geothermieanlage in Soultz-sous-Forêts fördert heiße Tiefenwässer im Oberrheingraben aus Granit in 5000 m Tiefe. Bei den Wässern in Soultz handelt es sich um einen entsprechenden Wassertyp, allerdings mit einem deutlich höheren Gesamtlösungsinhalt von etwa 100 g/kg. Im Rahmen der Exkursion wollen wir zum einen das historische Thermalbad in Baden-Baden besuchen (kein Baden!) sowie die Geothermieanlage in Soultz-sous-Forêts.

Leitung: Prof. Dr. Ingrid Stober
Teilnehmerzahl: max. 30 Personen
Zeitrahmen: Samstag, 16.04.2016, 12:00 – 18:00 Uhr                                  
Hinweise: Bustransport
Kosten:
35 € pro Person

GeothermiebohrungBilder

Ex4:
Karsthydrogeologie - Blautopf und Gottesacker (1,5 Tage) 

Diese Exkursion führt zu zwei sehr interessanten und schönen, aber sehr unterschiedlichen Karstsystemen, in denen spannende aktuelle Forschung stattfindet: Das Blautopf-System auf der Schwäbischen Alb und das Karstsystem Hochifen-Gottesacker in den Alpen. Im Einzugsgebiet des Blautopfs besuchen wir zunächst die Laichinger Tiefenhöhle, bevor wir uns Deutschlands schönste Quelle anschauen; 2012 wurden hier die ersten Markierungsversuche im Blauhöhlensystem durchgeführt, wodurch neue Erkenntnisse über die interne Struktur der Karstentwässerung gewonnen werden konnten. Anschließend fahren wir ins Kleinwalsertal, wo wir übernachten. Am nächsten Tag durchwandern wir das Schwarzwassertal auf voller Länge. Dort befinden sich eine hydrogeologisch interessante Bergsturzmasse, die größte Estavelle der Alpen und mehrere große Karstquellen, die gemeinsam das Karstsystem Hochifen-Gottesacker entwässern. Die Konfiguration des Röhrensystems konnte durch 16 Markierungsversuche geklärt werden, während die aktuelle Forschung auf die Quantifizierung der hydrologischen Dynamik und auf die hydraulische Modellierung dieses spektakulären alpinen Karstsystems abzielt.

Leitung: Prof. Dr. Nico Goldscheider & Dr. Nadine Göppert
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Zeitrahmen: Samstag, 16.04.2016, 12:00 Uhr – Sonntag, 17.04.2016, ca. 19:30 Uhr
Hinweise: Bustransport, Voraussetzungen: Gutes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und Freude am Wandern
Kosten:
130 € pro Person, kostenfreie Stornierungen nur bis zum 15.03.2016

 

GottesackerBlautopf