HOME
Uni-Bayreuht Home

FS 35: Perspektiven zur Reurbanisierung von Innen-/Kernstädten

Sonntag, 30.09.2007: 08:30-11:30 Uhr, H 13, NW I

Ulrich Jürgens (Kiel)
ngg02@rz.uni-kiel.d400.de
Joachim Vossen (Siegen)
Vossen@geographie.uni-siegen.de


Die Phase der Reurbanisierung von Kern- und Innenstädten in Industrieländern ist zunächst keine neue Entwicklung. Die Diskussion hierüber wurde bereits in den 1960ern Jahren z. B. durch Jacobs und Mitscherlich angestoßen und seit den 1970er Jahren verstärkt umgesetzt. Nicht selten war diese Reurbanisierung mit Aufwertungsprozessen, Funktions- und Bevölkerungsaustausch im Rahmen von gentrification und Flächen- bzw. Gebäude-Konversion verbunden. Ziel war es, der Verödung der Kern- und Innenstädte aufgrund einer lange Zeit ausufernden Sub- und Periurbanisierung "auf der grünen Wiese" entgegenzuwirken und traditionell gewachsene Zentralität zu schützen. In neuerer Zeit kommt das Problem sog. shrinking cities hinzu, die sowohl große Teile ihrer Bevölkerung als auch ihre traditionelle Wirtschaftskraft verlieren. Für diese Städte ist es noch offensichtlicher, dass der Wettbewerb zwischen städtischer Peripherie und Kernstadt zu einer ruinösen Konkurrenz beider Standorte führt.

Ziel der Themensitzung ist es deshalb, innovative Formen von Reurbanisierung - sei es von öffentlicher oder von privater Seite - vorzustellen, weil sich die ursprünglichen nicht bewähren konnten.

  1. Erstens zielen diese Projekte auf eine Stabilisierung der Bevölkerungszahlen in Kern- und Innenstädten. So werben einerseits Betreuungseinrichtungen und Servicehäuser um Senioren, die ein "aktives" Altwerden in zentraler Lage bevorzugen und damit das traditionelle ageing-in-place-Theorem am Stadtrand durchbrechen. Andererseits werden familien- und kinderfreundliche Konzepte vorgestellt, die im Rahmen sozialer Angebote (Kindergärten), von Wohn- und Finanzierungsangeboten das typische Muster des suburbanen Wunsches nach einem Eigenheim durchbrechen helfen.

  2. Zweitens zielen die Projekte auf eine Stabilisierung des wirtschaftlichen und sozialen Umfeldes, um die Verweilqualitäten in Innenstädten und Wohnquartieren für Bewohner und potenzielle Kunden zu verbessern. Hierbei handelt es sich häufig um innovative Organisations- und Marketingformen, seien es BIDs als Strukturen zur Revitalisierung von Einzelhandelszentren oder aber Netzwerke von Bürgerhilfen (neighbourhood communities, neighbourhood watches), die z. B. das Gefühl wohnräumlicher Sicherheit verbessern sollen.

Die Sitzung sieht deshalb im ersten Referat mit eine konzeptionelle Einführung in "alte" und "neue" Reurbanisierungsstrategien in Industrieländern und deren gesellschaftliche Hintergründe vor. Anschließend werden in drei Fallbeispielen konkrete Projekte vor valider empirischer Basis vorgestellt. In der abschließenden Diskussion kommt das Erfolgspotenzial dieser Reurbanisierungsmaßnahmen zur Sprache.

08:30-08:35 UhrEinführung durch die Sitzungsleitung
08:35-09:00 UhrAnnegret Haase (Leipzig): Reurbanisierung - Spielart der Gentrifizierung oder Rückkeher der Stadt-orientierung als Wohnpräferenz

Das Konzept der Reurbanisierung wird aus theoretischer Perspektive diskutiert und diesbezügliche Thesen mit empirischen Befunden aus verschiedenen europäischen Städten gespiegelt. ...mehr
09:00-09:25 UhrHeidi Elisabeth Megerle (Tübingen): Euroméditerrannée in Marseille - eines der momentan umfassendsten Reurbanisierungsprojekt in einer europäischen Großstadt

Es werden neueste Forschungsergebnisse zur Planung, Umsetzung und Konsequenzen eines der größten Reurbanisierungsprojekte in einer europäischen Großstadt vorgestellt. ...mehr
09:25-09:45 UhrDiskussion
09:45-10:10 UhrPause
10:10-10:35 UhrKatrin Sandfuchs (Kiel): Innerstädtische Neubaugebiete in Hannover: eine zukunftsfähige Alternative zum suburbanen Raum?

Diskutiert werden Formen innovativen Wohnungsneubaus in der Stadt Hannover als Pendant zum suburbanen Wohnen. ...mehr
10:35-11:00 UhrCordula Böll (Göttingen): Markenentwicklung und Markenführung im Kontext des Stadtviertels - das südliche Bahnhofsviertel in München

Ziel der Untersuchung ist es, den authentischen Charakter eines Stadtviertels zu erarbeiten und durch die Entwicklung einer Marke zu unterstützen. ...mehr
11:00-11:20 UhrDiskussion
11:20-11:25 UhrRésumé durch die Sitzungsleitung
11:25-11:30 UhrWechselzeit


<< zurück zum Zeitplan