Sprungmarken

 

Recht und Moral

Zukunftsforum 2014

Im Jahr 2014 wird das Thema Recht und Moral im Zentrum des Zukunftsforums stehen. Bei der Frage, wie man sich verhalten soll, geben Recht und Moral oft, aber nicht immer, die gleichen Antworten. Aber ist ein Verhalten billigenswert, nur weil es rechtlich erlaubt ist auch wenn es moralisch anstößig ist? Oder: Darf man sich über Gewissen und Moral hinwegsetzen, weil die Rationalität der Marktgesetze und das ökonomische Prinzip dies erfordern?

Zunehmend findet eine Konzentration der Verhaltensstandards auf juristische und ökonomische Normen statt. Man fragt nicht mehr, ob ein Tun oder Unterlassen ethisch geboten ist, sondern begnügt sich mit dem Hinweis darauf, dass es jedenfalls nicht verboten oder ökonomisch alternativlos sei. Ökonomische Verhaltensnormen, die sich an Gewinn und Verlust sowie Effizienz orientieren, haben sich in immer mehr Lebensbereichen etabliert. Zugleich begegnet uns ein Trend zu kontinuierlicher Verrechtlichung menschlichen Verhaltens. Entstehen soziale Probleme, ruft man nach deren rechtlicher Bewältigung in der Hoffnung, Missstände normativ zu beseitigen und Fehlverhalten zu vermeiden. Die jüngeren Auseinandersetzungen um Fragen der Wirtschaftsethik und der Bankenkrise, um Boni und Managergehälter, Steuerhinterziehung, um Transparenz und Korruption oder Doping im Sport verdeutlichen dies.

 

Jede Verrechtlichung weiterer Verhaltensformen führt jedoch notgedrungen zu einer Einengung der Verhaltensvielfalt, einer Kontrolle des Zulässigen und einer Übertragung der Kontrolle an Behörden und Gerichte. Umgekehrt schwindet dadurch die selbst zu verantwortende individuelle Verhaltensfreiheit: An die Stelle des Sollens tritt das Dürfen. In vielen Bereichen hat der Rekurs auf Recht die Moral ersetzt: Erlaubt ist, was nicht verboten ist.

Das Zukunftsforum möchte diese Zusammenhänge kritisch reflektieren und Antworten geben: Nach welchen Normen wollen wir leben? Wer setzt diese Normen, wer sanktioniert sie, wer überprüft sie? Welche Normen sind für welche Lebensbereiche und Verhaltensformen angemessen? Welche Bereiche sollen verrechtlicht, welche ökonomisiert und welche dem moralischen Werturteil überlassen bleiben? Das Forum reflektiert und diskutiert die Bekräftigung ethischer Standards und das Gebot zu sittlicher Selbstregulierung des freiheitlichen Verhaltens. Wie sollen wir uns wann verhalten?


Als Referenten konnten hochkarätige Vertreter aus den Bereichen der Rechtswissenschaft und höchsten Gerichtsbarkeit, aus dem Bereich des Sports und der Korruptionsbekämpfung sowie aus dem Management eines süddeutschen Weltunternehmens gewonnen werden. Ergänzt wird das Forum durch einen Vortrag über Recht und Moral seit dem Ende der DDR aus theologischer Sicht, der die Thematik des Forums im Hinblick auf den Träger des Markgräfin-Wilhelmine-Preises aufgreift.

Letzte Änderung 16.12.2013