Geologisch-hydrogeologische Untersuchungen als grundlegender Beitrag zur Flutungsprognose im ehemaligen Steinkohlenrevier Lugau/Oelsnitz

Maria Ussath1, Torsten Abraham2, Dieter Kostial3, Sylvi Hädecke1, Mathias Hübschmann1
1 Referat Hydrogeologie, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
2 G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
3 Pöyry Austria GmbH

7.8 in Grundwasser und Bergbau

26.03.2020, 16:45-17:00, Telemann-Saal

Die Einstellung des sächsischen Steinkohlebergbaus im Zwickauer und Lugau/Oelsnitzer Revier liegt bereits mehrere Jahrzehnte zurück und dennoch ist die Bergbaunachsorge in diesen Revieren bei weitem noch nicht abgeschlossen. Insbesondere der laufende Grubenwasserwiederanstieg im ehemaligen Revier Oelsnitz und die potenziell zu erwartende Belastung durch bergbaulich geprägte Wässer an der Erdoberfläche ist eine prioritäre Aufgabe für das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG).

Die Brisanz der Thematik ergibt sich aus einer nur begrenzt möglichen Flutungsüberwachung, bisher realisiert durch zwei tiefe Grubenwassermessstellen sowie der schwierigen Prognose potenzieller Wasseraustrittsbereiche und den damit einhergehenden Folgen für Schutzgüter. Dazu zählt neben der Bildung von Vernässungs- und Poldergebieten auch die hydrochemische Beeinflussung von Oberflächengewässern durch aufsteigendes Grubenwasser. Inwiefern das derzeit hochmineralisierte Grubenwasser (ELF ≈ 37 mS/cm!) oberflächennah austreten wird, ist eine der Hauptfragestellungen, die es zu klären gilt.

Gegenwärtig wird im Rahmen diverser Kooperationen und Projekte (EU-Projekte GeoMAP, Vita-Min) eine vielfältige Datenlage neu bearbeitet bzw. durch neue Datenerhebungen ergänzt. Das langfristige Ziel ist eine Verifizierung und Erweiterung der bestehenden Flutungsprognose (Felix 2007; Eckart & Rüterkamp 2013) auf Grundlage eines Stoff- und Transportmodells zur Prüfung verschiedener Flutungsszenarien, welche wiederum der Ableitung effizienter Gefahrenabwehrmaßnahmen dienen sollen.

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem komplexen Sachstand zum aktuell stattfindenden Grubenwasserwiederanstieg in diesem Revier. Dabei werden die geologisch-hydrogeologischen und bergbaulichen (montanhydrogeologischen) Besonderheiten des Flutungsraumes und das bestehende Monitoring erörtert. Aktuelle Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem EU-Projekt Vita-Min zur isotopen- und hydrogeochemischen Charakteristik des bisherigen Flutungsverlaufes als auch geophysikalische Untersuchungen maßgeblicher tektonischer Elemente als Beitrag zur Klärung der hydraulischen Verhältnisse im Wiederanstiegsgebiet werden vorgestellt. Der notwendige aktuelle Forschungs- und Untersuchungsbedarf wird umrissen.



Felix, M. et al (2007): Bergbaufolgen im ehemaligen Steinkohlenrevier Lugau/Oelsnitz unter Berücksichtigung des Grubenwasseranstieges. Unveröff. Abschlussbericht. LfUG, OBA, UBG, RPC, TUBAF.

Eckart, M & Rüterkamp, P. (2013): EU-Projekt VODAMIN – Konzeptentwicklung zur gesteuerten Flutung des ehemaligen Steinkohlenreviers Lugau-Oelsnitz und Darstellung technischer Lösungen für die Konzeptumsetzung. DMT GmbH Essen im Rahmen des Ziel 3-Projektes VODAMIN.



Export as iCal: Export iCal