Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften

Juniorprofessur Atmosphärische Chemie - Prof. Dr. Anke Nölscher

Seite drucken

Bachelorarbeit

Messung der atmosphärischen Ammoniak-Konzentration an einem Fichtenstandort im Nordosten Bayerns

Michael Schneider (07/2014-09/2014)

Betreuer: Andreas Held

BSc-Arbeit, Universität Bayreuth, 102 S.

Die Bachelorarbeit gibt eine Übersicht über die Eigenschaften und Auswirkungen von Ammoniak (NH3). Im Zuge dessen werden die Depositionsprozesse diskutiert und die Quellen für atmosphärisches NH3 betrachtet. Da diese sich größtenteils im landwirtschaftlichen Sektor befinden, werden ebenso die Einflussfaktoren der Emission behandelt. Anschließend werden die Auswirkungen auf die gesamten Ökosysteme, insbesondere die Versauerung und die Eutrophierung, auch auf autökologischer Ebene vorgestellt. Danach wird kurz auf die Emissionshistorie und die politischen Rahmenbedingungen eingegangen. Zudem wird die Wirkungsweise des verwendeten Messgeräts AMANDA vorgestellt. Es erfolgt ein Vergleich mit weiteren Messgeräten für atmosphärisches NH3, die Beschreibung des Versuchsstandorts und das Aufzeigen bisheriger Erfahrungen bei weiteren experimentellen Untersuchungen. Neben der Reaktionszeit des Messgeräts wurden die gemessenen Daten statistisch ausgewertet. Eine Vielzahl von atmosphärischen NH3-Mischungsverhältnissen konnte mit meteorologischen Parametern verglichen werden. Demnach konnte erwartungsgemäß eine positive Korrelation zwischen der atmosphärischen NH3-Konzentration und der Temperatur und eine negative Korrelation mit der relativen Luftfeuchtigkeit aufgefunden werden. Weitere meteorologische Parameter wurden untersucht, wie der Einfluss der Niederschlagsintensität. Ebenso wurden die Daten auch nach messtechnischer Unterscheidung in Perioden nach Kalibrierungen und Tage sowie nach meteorologischen Kenngrößen analysiert. Die Unterteilung der Daten nach meteorologischen Eigenschaften führt zu wesentlich niedrigeren Ergebnissen bei den Rangkorrelationskoeffizienten als bei der messtechnischen Differenzierung. Nicht immer entsprechen die experimentellen Trends jenen der Theorie, dennoch sind die Messergebnisse der Auswertungen zufriedenstellend und stehen in Übereinstimmung mit vorherigen Messungen.

FacebookTwitterYoutube-KanalBlog
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen