Uni-Bayreuth grafik-uni-bayreuth

Sprungmarken

 

PreCon-GC-C-IRMS-Kopplung

Komponenten

Vor-Konzentrierung: PreCon (Finnigan MAT, Bremen, Germany)

Gaschromatograph: 5890 Series II (Hewlett-Packard, Wilmington, USA)

Interface: Combustion Interface II (Finnigan MAT, Bremen, Germany)

Isotopenverhältnis-Massenspektrometer: delta V plus (Thermo Fisher Scientific, Bremen, Germany)

 

PreCon-GC-C-IRMS-Kopplung
 

 

Diese Gerätekopplung wird zur substanzspezifischen Bestimmung der N-, O- und C-Isotopenhäufigkeit (δ15N, δ18O, δ13C) von Spurengasen der Atmosphäre (insbesondere von N2O und CH4) im natürlichen Häufigkeitsbereich verwendet. Die in Glasgefäßen (100 ml Volumen) gesammelten Luftproben werden in einem Heliumstrom zunächst über eine chemische Falle für Wasserdampf und CO2 geleitet. In Kühlfallen werden die Spurengase aufkonzentriert. Methan wird in einem Oxidationsofen zu CO2 verbrannt. Vor der gaschromatographischen Trennung findet eine Cryo-Fokussierung nochmals mittels einer Kühlfalle statt. Im Interface werden dem Trägergas N2O- bzw. CO2-Standardgas mit bekannter Isotopenhäufigkeit zudosiert. Anschließend werden mittels Isotopenverhältnis-Massenspektrometrie die relativen Häufigkeiten der Isotope 13C und 12C (CO2) bzw. 15N und 14N und simultan 18O und 16O (N2O) bestimmt.


Letzte Änderung 25.11.2008