Audorff, V; Durka, W; Beierkuhnlein, C: Vegetation der Waldquellfluren im Fichtelgebirge, Bayreuther Forum Ökologie, 71, 197-207 (1999)
Abstract:

Die Vegetation der Quellfluren lässt sich in ähnlicher Weise wie in den anderen silikatischen Mittelgebirgen vor allem zwei pflanzensoziologischen Einheiten zuordnen, dem Caricetum fuscae polytrichetosum und dem Chrysosplenietum oppositifolii. Auffallend ist jedoch im Fichtelgebirge der hohe Anteil von Aufnahmen, die lediglich einer Caricion remotae- Basalgesellschaft zugeordnet werden können.

Im Fichtelgebirge ist bezüglich der Differenzierung der Quellflurvegetation ein Höhen- und pH-Gradient zu erkennen, welche aufgrund des Einhergehens saurer Quellwässer mit der Höhenlage nicht voneinander getrennt werden können. Zu einer weiteren Differenzierung tragen Unterschiede des Substrats und des Lichtgenusses bei. Die unterschiedlichen Gehalte der Quellwässer an Pflanzennährstoffen können ebenfalls die verschiedene Artzusammensetzung erklären.
Upcoming ...


Th. 2022-12-08
Interviews Head of EBG
BayCEER Colloquium:
Th. 2022-12-08
Microbial-mineral interactions: Formation of pyrite and implications for biosignature and environmental research
Th. 2022-12-15
Living on the ice edge: insights into the environmental, climatic, and human history of the Ethiopian highlands
Ecological-Botanical Garden:
Su. 2023-01-01
Führung | Startklar! Bäume und ihre Knospen
Stadtgespräch:
We. 2022-12-07 now
Deutschland sucht ein Endlager für seine hochradioaktiven Abfälle - Hintergründe, Verfahren, Öffentlichkeitsbeteiligung
Weather research site
Luftdruck (356m): 971.8 hPa
Lufttemperatur: 2.0 °C
Niederschlag: 1.5 mm/24h
Sonnenschein: <1 h/d

...more
Globalstrahlung: 42 W/m²
Lufttemperatur: -1.0 °C
Niederschlag: 0.2 mm/24h
Wind (Höhe 32m): 4.4 km/h

...more
This site makes use of cookies More information