Audorff, V; Durka, W; Beierkuhnlein, C: Vegetation der Waldquellfluren im Fichtelgebirge, Bayreuther Forum Ökologie, 71, 197-207 (1999)
Abstract:

Die Vegetation der Quellfluren lässt sich in ähnlicher Weise wie in den anderen silikatischen Mittelgebirgen vor allem zwei pflanzensoziologischen Einheiten zuordnen, dem Caricetum fuscae polytrichetosum und dem Chrysosplenietum oppositifolii. Auffallend ist jedoch im Fichtelgebirge der hohe Anteil von Aufnahmen, die lediglich einer Caricion remotae- Basalgesellschaft zugeordnet werden können.

Im Fichtelgebirge ist bezüglich der Differenzierung der Quellflurvegetation ein Höhen- und pH-Gradient zu erkennen, welche aufgrund des Einhergehens saurer Quellwässer mit der Höhenlage nicht voneinander getrennt werden können. Zu einer weiteren Differenzierung tragen Unterschiede des Substrats und des Lichtgenusses bei. Die unterschiedlichen Gehalte der Quellwässer an Pflanzennährstoffen können ebenfalls die verschiedene Artzusammensetzung erklären.
Aktuelle Termine

Do. 08.12.2022
Vorstellungsgespräche Leitung ÖBG
BayCEER-Kolloquium:
Do. 01.12.2022
BayCenSI Opening Ceremony
Do. 08.12.2022
Microbial-mineral interactions: Formation of pyrite and implications for biosignature and environmental research
Ökologisch-Botanischer Garten:
Mi. 30.11.2022 aktuell
Aktion | Ökumenische Andacht zum Advent
So. 04.12.2022
Führung | Überleben bei Eis und Schnee: Wie Tiere überwintern
Wetter Versuchsflächen
Luftdruck (356m): 980.7 hPa
Lufttemperatur: 2.1 °C
Niederschlag: 0.1 mm/24h
Sonnenschein: <1 h/d

...mehr
Globalstrahlung: 1 W/m²
Lufttemperatur: -1.4 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Wind (Höhe 32m): 8.9 km/h

...mehr
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen