Chemische Analytik


Die Chemische Analytik (CAN) ist eine wissenschaftlich-technische Einrichtung des Bayreuther Zentrums für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER).

Aufgaben:

  • Ausführung von quantitativen chemischen Analysen für die Lehrstühle des BayCEER und anderer wissenschaftlicher Einrichtungen der Universität Bayreuth nach validierten Analysenverfahren ( eigene Entwicklungen, DIN, LUFA, BZE, EPA, etc.)

  • Gemeinsame Entwicklungen von chemischen Analysenverfahren mit Lehrstühlen nach deren Vorgaben

  • Beratung der wissenschaftlichen Einrichtungen bei der Auswahl und Anwendung geeigneter Methoden und Verfahren

  • Unterrichtung und Unterstützung der Studierenden (Diplom- und Promotionsarbeiten) bei der Durchführung von Messungen an Geräten der Chemischen Analytik

Kompetenzen:

  • Elementanalyse
    Quantitative Bestimmung anorganischer Inhaltsstoffe im Haupt-, Neben-, Spuren- und Ultraspurenbereich in festen und wässrigen Proben. Hierzu stehen die ICP-OES und ICP-MS zur Verfügung.

  • Isotopenanalyse
    Bestimmung von Isotopen und Isotopenverhältnissen in wässrigen Proben mittels ICP-MS

  • Nichtmetallanalyse
    Konzentrationsbestimmung anorganischer, in Ausnahmefällen organischer Anionen und anorganischer Kationen in wässrigen Lösungen mittels Ionenchromatographie (IC) und Fließinjektionsanalyse (FIA).
    Bestimmung des Gesamtkohlenstoffgehaltes und/oder des Gesamtstickstoffgehaltes in wässrigen Proben mittels TOC/TNb – Analyse.
    Elementaranalyse von C, H, N, und in Feststoffen

  • Ortsaufgelöste Analytik
    Qualitative oder quantitative Bestimmung der Verteilung von Elementen oder chemischen Spezies mittels analytischer Mikroskopietechniken (z.B. Konfokale Lasermikroskopie mit metallsensitiven Fluoreszenzfarbstoffen, synchrotron-basierte Rasterröntgenmikroskopie mit weicher Röntgenstrahlung)