Klimaschutz durch afrikanische Bergwälder

Klimaschutz durch afrikanische Bergwälder

26.08.2021

Die tropischen Bergwälder Afrikas speichern in ihrer oberirdischen Biomasse mehr Kohlenstoff pro Hektar als alle anderen tropischen Wälder der Erde. Sie leisten mit dieser hohen Speicherkapazität, die vom Weltklimarat IPCC bisher erheblich geringer veranschlagt wurde, einen großen Beitrag zum Klimaschutz. Zu diesem Ergebnis kommt eine in „Nature“ veröffentlichte Studie eines internationalen Forschernetzwerks, das mit Nachdruck zum Erhalt dieser kohlenstoffreichen Ökosysteme aufruft. Dr. Andreas Hemp von der Universität Bayreuth und sein Team haben in diesem Rahmen die Kohlenstoff-Vorräte in den Bergwäldern am Kilimanjaro untersucht.



https://uni-bayreuth.de/pressemitteilung/totholz-abbau-kilimanjaro
Aktuelle Termine


Antrittsvorlesung:
Mi. 22.05.2024
Funktionelle Pilzökologie: Diversität und Prozesse auf unterschiedlichen Skalen
BayCEER-Kolloquium:
Do. 06.06.2024
Tracking plant diversity dynamics on islands over thousands of years
Mo. 10.06.2024
Arsenic biogeochemistry from paddy soil to rice grain
Do. 13.06.2024
Seeing the forest beneath the trees: Mycorrhizal fungi as trait integrators of ecosystem processes
Ökologisch-Botanischer Garten:
Mi. 29.05.2024
Führung | "Grüne Apotheke: Heilpflanzen"
Wetter Versuchsflächen
Luftdruck (356m): 960.4 hPa
Lufttemperatur: 21.4 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Sonnenschein: <1 h/d

...mehr
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen