Willkommen beim

Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung

Bayreuth Center of Ecology and Environmental Research

Veranstaltungen

BayCenSI: Feierliche Eröffnung am 1. Dezember 2022

Am 1. Dezember findet im Rahmen des BayCEER Kolloquiums um 12.15 Uhr im Hörsaal H8 (GEO-Gebäude) die feierliche Eröffnung des BayCenSI, des neuen Bayreuther Zentrums für stabile Isotope in der Ökologie und Biogeochemie, statt. Neben der Vorstellung des BayCenSI durch Laborleiter Dr. Alexander Frank und BayCenSi-Direktorin Prof. Dr. Johanna Pausch wird es noch Grußworte der Kanzlerin der Universität Bayreuth Dr. Nicole Kaiser und BayCEER-Direktor Prof. Dr. Stefan Peiffer mit einem musikalischen Rahmenprogramm geben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/s4f/

S4F Bayreuth lädt ein: Stefan Rahmstorf im Audimax

Die Scientists4Future Community Bayreuth lädt ein zum Vortrag von Professor Dr. Stefan Rahmstorf zum Thema: "Die Klimakrise zwischen Doomern und Skeptikern: Was sagt die Wissenschaft?" am Mittwoch, 11. Januar 2023, um 19 Uhr im Audimax an der Universität Bayreuth, mit anschließendem "Get together".


>>mehr...
Aktuelles
https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/unkraut/stickoxide-und-feinstaub-wie-krank-macht-uns-unsere-luft-unkraut-100.html

BR-Umweltmagazin: Wie krank macht uns unsere Luft?

Das BR-Umweltmagazin "Unkraut" vom 14. November 2022 zeigt einen aktuellen Einblick zum Stand des Wissens über Stickoxide und Feinstaub aus Verkehr und Verbrennung. Mit dabei ist auch die Arbeitsgruppe Atmosphärische Chemie von Prof. Dr. Anke Nölscher, BayCEER/ Universität Bayreuth, mit ihrer aktuellen Forschung zu ultrafeinen Partikeln.


>>Link...
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2022-10/kanarische-kiefer-la-palma-vulkanausbruch-forschung?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.ecosia.org%2F

Kanarische Kiefer: Widerstand auf Nadeln

Auf den Kanaren wächst mit der Kanarenkiefer Pinus canariensis eine Kieferart, die selbst Vulkanen standhält. Die Baumart „gilt als die Weltmeisterin unter den feuerangepassten Kiefern". Wäre sie in der Lage, den gestressten und anfälligen deutschen Waldgebieten zu helfen? Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein, Inhaber des Lehrstuhls Biogeografie, erklärt im Interview mit der ZEIT ONLINE, warum er das kritisch sieht.


>>Link...
Veranstaltungen
http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/waldkontroversen

Forum Waldkontroversen 2022 diskutierte Hoffnungsträger Holz

Das vierte Forum Waldkontroversen fand am 11./12. November mit rund 120 Gästen an der Universität Bayreuth statt. Neben Interessierten aus Forst, Naturschutz und Forschung waren diesmal auch Fachleute aus Holzverarbeitung und Architektur mit im Boot, denn Thema war der "Hoffnungsträger Holz".


>>mehr...
Forschung
https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/Mikroplastik-CO2-Emissionen

Bioabbaubares Mikroplastik in Böden lässt CO₂-Emissionen ansteigen

Biologisch abbaubare Mikroplastik-Partikel in Böden können zu einem verstärkten Anstieg von CO₂-Emissionen in die Erdatmosphäre führen. Dies zeigt eine interdisziplinäre, in „Applied Soil Ecology“ veröffentlichte Studie des Sonderforschungsbereichs 1357 „Mikroplastik“ an der Universität Bayreuth. Expert*innen aus den BayCEER-Arbeitsgruppen Bodenökologie und Ökologische Mikrobiologie vergleichen darin erstmals in systematischer Form die Auswirkungen eines herkömmlichen und eines bioabbaubaren Kunststoffs in unterschiedlichen Böden. Auch die Folgen für die mikrobielle Biomasse in den Böden, insbesondere für Bakterien und Pilze, werden analysiert.


>>Link...
https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/WSSP-Daphnien

Bayreuther Fallstudie entdeckt ökologische Folgen wasserlöslicher Polymere

Wasserlösliche synthetische Polymere (WSSP) kommen in vielen Produkten des Alltags vor. Welche Folgen es hat, wenn diese Kunststoffe in Flüsse, Seen und Meere gelangen, ist noch weitgehend unerforscht. Ein Team der Universität Bayreuth hat jetzt erstmals die Auswirkungen auf Wasserflöhe der Spezies Daphnia magna systematisch untersucht. Die für die Tests ausgewählten Polymere verändern die Körpergröße und die Fortpflanzung der Tiere in einigen Fällen signifikant. Die in „Science of The Total Environment“ publizierten Forschungsergebnisse zeigen, dass wasserlösliche Polymere nicht zu unterschätzende Folgen für die Artenvielfalt und die Nahrungsketten in aquatischen Ökosystemen haben könnten.


>>Link...
https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/isotopews22/

Minisymposium zur BayCEER-Isotopenforschung im Schloss Thurnau

Anlässlich des 35. Jubiläums der Forschung mit stabilen Isotopen an der Universität Bayreuth fand am 9. September im Schloss Thurnau ein Minisymposium statt mit dem Titel „35 years of stable isotope research at the University of Bayreuth: Past, present and future of an elegant tool in biogeochemistry and beyond”. Mit dem Symposium verabschiedete sich der Gründer und langjährige Leiter des BayCEER-Labors für Isotopen-Biogeochemie, Prof. Dr. Gerhard Gebauer, in den Ruhestand.


>>mehr...
https://www.obg.uni-bayreuth.de/de/gartenbesuch/gartenmelde/index.php#97033523

Silphie-Forschung: Ergebnisse für die Praxis relevant

Gibt es grundwasserschonende Alternativen zum Energiemais? Diese Frage war der Anlass für das Demonstrationsprojekt „Silphie-Anbau in der Nördlichen Frankenalb“, das 2017 auf Initiative der Regierung von Oberfranken und finanziert von den beiden bayerischen Staatsministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie für Umwelt und Verbraucherschutz startete. Zum Stand der Forschungsfragen trafen sich Dr. Marianne Lauerer und Prof. Dr. Johanna Pausch mit den Akteuren aus Planung und Praxis Mitte September an der Lysimeteranlage im Ökologisch-Botanischen Garten.


>>mehr...

 

Aktuelle Termine

BayCEER-Kolloquium:
Do. 01.12.2022
BayCenSI Opening Ceremony
Do. 08.12.2022
Microbial-mineral interactions: Formation of pyrite and implications for biosignature and environmental research
Do. 15.12.2022
Cimate, Environmental and Human History in the Highlands of Ethiopia
Ökologisch-Botanischer Garten:
Mi. 30.11.2022
Aktion | Ökumenische Andacht zum Advent
So. 04.12.2022
Führung | Überleben bei Eis und Schnee: Wie Tiere überwintern
Wetter Versuchsflächen
Luftdruck (356m): 972.6 hPa
Lufttemperatur: 1.9 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Sonnenschein: <1 h/d

...mehr
Globalstrahlung: 2 W/m²
Wind (Höhe 32m): 15.1 km/h

...mehr
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen