Willkommen beim

Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung

Bayreuth Center of Ecology and Environmental Research

Aktuelles
https://www.kinderuni-vote.uni-bayreuth.de/de/abstimmung/index.php

KinderUni: Ihr habt die Wahl!

Die Kinder sind gefragt: Was wollt ihr hören in der Kinder-Uni 2024? Die vier beliebtesten Themen aus zehn Vorschlägen werden im Sommer präsentiert. Schüler*innen der 2. bis 6. Klassen aus Bayreuth und Umgebung sind herzlich eingeladen, mit abzustimmen und nach den Pfingstferien bei der KinderUni Bayreuth im Audimax dabei zu sein. Mit "Geheimnisvolle Reise zu den Waldwundern der Welt" der Professorin für Ökosystemanalyse und Simulation, Lisa Hülsmann, steht auch ein Thema aus Ökologie und Umweltforschung zur Wahl:


>>Link...
https://region-bayreuth.de/rahmenveranstaltung/2024-wassermonat-maerz-aktionen-region-bayreuth-7pm4pd

Wassermonat März in Bayreuth: Beiträge aus der Forschung

Rund  um das 2024 zum zweiten Mal stattfindende Main FlussFilmFest gibt es im "Wassermonat März" in Bayreuth und Region ein umfangreiches Programm aus Kunst, Kultur und Wissenschaft. Aus der Wissenschaft gibt es Beiträge zu Fließgewässerschutz (14.3.). Auen-Renaturierung (21.3.), zu Wasserstrategien im Klimawandel (15.3.) und zu Mikroplastik (14.3.). Das Gesamtprogramm findet sich unter:


>>Link...
https://app.guestoo.de/public/event/invited/APT2M-Z5XJW-JRAX3

Symposium "Wasser, Seen, Zukunft"

Anlässlich des Weltwassertags findet am  22./23. März in Hof das Symposium "Wasser, Seen und Zukunft. Herausforderungen an Wissenschaft, Praxis und Politik" statt. Es wird gemeinsam organisiert von T+I Consult als Netzwerkmanager des internationalen ZIM-Innovationsnetzwerks „Water4All – Schutz der Süßwasserressourcen“, der Universität Bayreuth, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und der Water is Right Foundation. Aus dem BayCEER sind Prof. Stefan Peiffer und Prof. Tillmann Lüders im Programm aktiv. Infos und Anmeldung unter:


>>Link...
https://biooekonomie.de/akteure/interviews/wir-haben-potenziell-toxische-thioarsenate-den-meisten-reisprodukten

Interview: Potenziell toxische Thioarsenate in Reisprodukten

Prof. Britta Planer-Friedrich und Prof. Stephan Clemens von der Universität Bayreuth erforschen bedenkliche und bisher unbemerkte Arsenverbindungen im Reis. Auf der Plattform Bioökonomie.de erklärt Britta Planer-Friedrich im Interview den aktuellen Stand der Forschung, der gesetzlichen Regulierung und der Reaktionen aus der Lebensmittelindustrie. Die Forschungsergebnisse stammen unter anderem aus dem im Rahmen der BMBF-Maßnahme "Bioökonomie International" geförderten Projekt „Thio-As-Rice“.


>>Link...
Forschung
https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/dichtestress-verstaerkt-absterben-von-baeumen

Dichtestress verstärkt das Absterben von Bäumen, was die höhere Artenvielfalt in tropischen Wäldern erklären könnte

Ein Team von 52 Wissenschaftler*innen aus der ganzen Welt unter der Leitung von Lisa Hülsmann, Professorin für Ökosystemanalyse und -simulation an der UBT, und Prof. Florian Hartig (Universität Regensburg) analysierte die Muster der Baumsterblichkeit in einem globalen Netzwerk von Waldmonitoringflächen.

Sie fanden heraus, dass Bäume eine höhere Sterblichkeit aufweisen, wenn sie von Nachbarn der gleichen Art umgeben sind, was wahrscheinlich durch spezialisierte Krankheitserreger oder Pflanzenfresser verursacht wird. Dieser Effekt tritt in Wäldern auf der ganzen Welt auf, ist aber bei seltenen tropischen Baumarten ausgeprägter und trägt vielleicht zu der erstaunlichen biologischen Vielfalt der tropischen Wälder im Vergleich zu Wäldern in gemäßigten Zonen bei. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.


>>Link...
https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/klimawandel-risiken-fuer-oekosysteme

Forscher der Universität Bayreuth entwickeln neues Verfahren zur Bewertung von Klimawandel-Risiken für Ökosysteme

Prof. Dr. Steven Higgins und Dr. Timo Conradi plädieren dafür, die kommenden klimatischen Veränderungen aus der Sicht von Pflanzen zu interpretieren, um die Risiken des Klimawandels für Ökosysteme besser abschätzen zu können. Wenn Informationen über die physiologischen Reaktionen von Pflanzenarten auf veränderte Temperaturen, Bodenwassergehalte und atmosphärische CO2-Konzentrationen berücksichtigt werden, sind die Konsequenzen des Klimawandels für Ökosysteme besser vorhersagbar.


>>Link...
https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/carbon-footprint

Bayreuther Forscher*innen erarbeiten einen genaueren Carbon-Footprint

An der Universität Bayreuth ist eine Studie entstanden, die einen Weg weist, um den CO2-Fußabdruck von Unternehmen genauer zu messen. Die Ergebnisse dieser Forschung können Wirtschaftsunternehmen helfen, an den richtigen Stellen die Einsparung von COvoranzutreiben. In Zusammenarbeit mit dem DFGE - Institut für Energie und Ökologie wurde hierzu nun ein Whitepaper veröffentlicht.


>>Link...
https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/artenvielfalt-sinkt-mit-besiedelung

Biodiversität sinkt mit Ankunft des Menschen

Der Einfluss des Menschen bewirkt, dass ursprünglich sehr unterschiedliche Lebensräume weltweit immer ähnlicher werden. Dies haben Wissenschaftler*innen in einer internationalen Forschungskooperation herausgefunden. Die Ergebnisse einer Studie wurden jetzt in der Zeitschrift Nature Ecology & Evolution veröffentlicht.


>>Link...
https://www.obg.uni-bayreuth.de/de/gartenbesuch/newsletter/index.php#106714338

Vierjähriges Forschungsprojekt im ÖBG zu Silphie und Mais beendet

Mais ist aktuell eine auf großer Fläche angebaute Bioenergiepflanze, deren Kultur mit ökologischen Nachteilen verbunden ist. Als Alternative wird die mehrjährige Silphie (Silphium perfoliatum) diskutiert. In einem Lysimeter-Versuch untersuchte das Team der Agrarökologie mit Prof. Johanna Pausch in Kooperation mit dem ÖBG über fünf Jahre die Dynamik der Nitratauswaschung unter Silphie und unter Mais. Die für beide Pflanzenarten aufgestellten Stickstoffbudgets sprechen für den Anbau der Silphie. Kurzbericht unter:


>>Link...
https://www.uni-bayreuth.de/pressemitteilung/tourenplanung-digital

Tourenplanung in Nordostbayern: 86 Prozent der Outdoor-Aktivitäten werden digital geplant

Der Lehrstuhl für Sportökologie an der Universität Bayreuth beschäftigt sich mit der Verträglichkeit von Sport und Natur. Dass die Sportler*innen ihre Aktivitäten dabei digital planen, kann im Besuchermanagement genutzt werden und für den Naturschutz von großer Bedeutung sein. 


>>Link...

 

Aktuelle Termine


Dialog:
Do. 14.03.2024
Eröffnung Main FlussFilmFest - Shorts
Fr. 15.03.2024
BNE-Angebot für Stakeholder: Wasserstrategien im Klimawandel
Ökologisch-Botanischer Garten:
So. 03.03.2024 aktuell
Start in die Saison: Aus der gärtnerischen Praxis
So. 03.03.2024 aktuell
Vernissage | da capo - Ausstellung von Doris Bocka
Universitäts-Forum Bayreuth:
Mi. 13.03.2024
Die Zunahme der Verdunstung – ein gravierendes Problem des Klimawandels in der Region
Wetter Versuchsflächen
Luftdruck (356m): 956.7 hPa
Lufttemperatur: 10.9 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Sonnenschein: 7 h/d

...mehr
Globalstrahlung: 34 W/m²
Lufttemperatur: 7.1 °C
Niederschlag: 0.1 mm/24h
Wind (Höhe 32m): 13.5 km/h

...mehr
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen