Willkommen beim

Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung

Bayreuth Center of Ecology and Environmental Research

Aktuelles
https://de.scientists4future.org/24-september-2021-aufrufe-der-wissenschaftlerinnen/

Weltweiter Klimastreik - auch in Bayreuth

"Warum auf eine Zukunft bauen, die bald nicht mehr lebenswert sein wird?" Die Antwort der Fridays for Future-Bewegung auf diese Frage sind Klimastreiks für eine wirkungsvolle Politik, die dem Ausmaß der Klimakrise gerecht wird. Über 26.000 Wissenschaftler*innen im deutschsprachigen Raum geben ihnen Recht und unterstützen ihre Forderungen an die Politik. In Deutschland steht der Klimastreik am Freitag, 24.9. ganz im Zeichen der Bundestagswahl, in Bayreuth beginnt er um 13 Uhr in der Maxstraße.


>>mehr...
Rankings & Auszeichnungen
https://www.uni-bayreuth.de/de/universitaet/presse/pressemitteilungen/2021/107-Rankings-Umweltthemen/index.html

Universität Bayreuth genießt weltweit guten Ruf in den Umweltwissenschaften

Ein wichtiges Thema an der Universität Bayreuth sind Nachhaltigkeit und Umweltfragen: Zahlreiche Studienangebote und Schwerpunkthemen zu diesem Zukunftsfeld prägen Lehre und Forschung in Bayreuth. Dass die Universität damit weltweit renommiert ist, beweisen die jüngsten internationalen Rankings: Sowohl im QS World University Subject Ranking als auch im Shanghai Ranking wird sie in den Umweltwissenschaften bestens bewertet.


>>Link...
Forschung
https://www.erdkunde.uni-bonn.de/archive/2021/nature-based-solutions-must-be-realized-not-just-proclaimed-in-face-of-climatic-extremes

Naturbasierte Lösungen mildern Auswirkungen von Klimaextremen ab

Naturkatastrophen als Folge des Klimawandels nehmen an Häufigkeit und Stärke zu. Ihre Auswirkungen werden zumeist mit etablierten Maßnahmen bekämpft und Schäden soweit machbar finanziell ausgeglichen. Angesichts der Komplexität der aktuellen Herausforderungen ruft Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein in einem Forumsbeitrag für die Zeitschrift "Erdkunde - Archive for Scientific Geography" dazu auf, langfristig hilfreiche naturbasierte Lösungen umzusetzen, um schwere Schäden zu vermeiden. Die Forschung hat die Vielfalt der Pflanzenarten, Ökosysteme und Landschaftsstrukturen als einen Schlüsselfaktor zur Risikovorsorge erkannt.


>>mehr...
Veranstaltungen
https://jahreskolloquium.baywiss.de/2021/

Klimaneutrales Bayern: Jahreskolloquium des Bayerischen Wissenschaftsforums

Das BayWISS-Jahreskolloquium widmet sich 2021 einem Thema, das aktueller kaum sein könnte: „Klimaneutrales Bayern. Was können wir tun?“, ist die Fragestellung, unter der sich Expert*innen aus den 31 Mitgliedshochschulen von BayWISS am 7. Oktober in Bayreuth treffen. Dort wird ein Überblick über den Stand der Klimaforschung in Bayern gegeben und informiert, welche Möglichkeiten die Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften sehen, den Wandel zur Klimaneutralität positiv zu beeinflussen. Programm und Anmeldung (bis 24.9.) unter:


>>Link...
Forschung
https://www.uni-bayreuth.de/de/universitaet/presse/pressemitteilungen/2021/115-evolution-klimawandel/index.html

Klimageschichtliche Studie: Abkühlungen bewirkten Evolutionsschub

Die Temperaturen auf der Erde hatten einen signifikanten Einfluss auf den Verlauf der Evolution. Eine besonders hohe Zahl neuer Arten von Meerestieren entstand nach erdgeschichtlich kurzen Abkühlungsperioden, denen bereits eine weitaus längere Abkühlungsperiode vorangegangen war. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des BayCEER/Universitäten Bayreuth und Erlangen-Nürnberg in einer neuen Studie, die jetzt in der Zeitschrift PNAS erschienen ist. Durch Kombinationen von empirischen Daten und Computersimulationen haben sie herausgefunden, dass der Einfluss eines raschen Klimawandels auf die Biodiversität erheblich von länger währenden Klimatrends in vorhergehenden Abschnitten der Erdgeschichte mitbestimmt wird.


>>Link...
https://www.uni-bayreuth.de/de/universitaet/presse/pressemitteilungen/2021/114-kohlenstoff-bergwaelder/index.html

Klimaschutz durch afrikanische Bergwälder

Die tropischen Bergwälder Afrikas speichern in ihrer oberirdischen Biomasse mehr Kohlenstoff pro Hektar als alle anderen tropischen Wälder der Erde. Sie leisten mit dieser hohen Speicherkapazität, die vom Weltklimarat IPCC bisher erheblich geringer veranschlagt wurde, einen großen Beitrag zum Klimaschutz. Zu diesem Ergebnis kommt eine in „Nature“ veröffentlichte Studie eines internationalen Forschernetzwerks, das mit Nachdruck zum Erhalt dieser kohlenstoffreichen Ökosysteme aufruft. Dr. Andreas Hemp von der Universität Bayreuth und sein Team haben in diesem Rahmen die Kohlenstoff-Vorräte in den Bergwäldern am Kilimanjaro untersucht.


>>Link...

 

Aktuelle Termine
So. 01.08.2021 aktuell
EXTENDED to 27.09.: Call for Abstracts BayCEER Workshop 2021
Fr. 17.09.2021 aktuell
Wandelwoche des forum 1.5
Do. 07.10.2021
Jahreskolloquium des Bayerischen Wissenschaftsforums BayWISS
Do. 14.10.2021
BayCEER-Workshop 2021
BayCEER-Kolloquium:
Do. 21.10.2021
Mycoheterotrophy: an uncharted carbon flux in the plant world
Wetter Versuchsflächen
Luftdruck (356m): 975.4 hPa
Lufttemperatur: 12.7 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Sonnenschein: 5 h/d
Wind (Höhe 17m): 4.0 km/h
Wind (Max.): 10.8 km/h
Windrichtung: NO

...mehr
Globalstrahlung: 220 W/m²
Wind (Höhe 32m): 0.0 km/h

...mehr
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen