Beierkuhnlein, C; Schmidt, J: Vegetation der Waldquellfluren im Thüringer Schiefergebirge, Bayreuther Forum Ökologie, 71, 173-183 (1999)
Abstract:

Die Waldquellen des Thüringer Schiefergebirges erweisen sich ähnlich wie die Waldquellen des benachbarten Frankenwalds (BEIERKUHNLEIN 1994) als deutlich differenziert bezüglich ihrer hydrochemischen und floristischen Eigenschaften. Es können Gesellschaften unterschiedlicher Klassenzugehörigkeit gefunden werden (Montio-Cardaminetea, Scheuchzerio-Caricetea fuscae), deren Bestände in erster Linie durch den unterschiedlichen Wasserchemismus in ihrer Artenzusammensetzung gesteuert zu sein scheinen. Dieser ist wiederum neben der Höhenlage von den petrographischen Eigenschaften des Ausgangsgesteins abhängig. Eine erwartete Beeinflussung der hydrochemischen und mithin floristischen Eigenschaften durch die ausgeprägte Luv-Lee-Situation des Gebirges kann nicht gefunden werden.

Die Arbeit gliedert sich in die Untersuchungen der Waldquellen umliegender Mittelgebirge Frankenwald und Thüringer Wald ein (Kapitel 13 und 15 in diesem Band) und unterstreicht die vermittelnde Stellung des Hohen Thüringer Schiefergebirges zwischen diesen Mittelgebirgen.

Aktuelle Termine

BayCEER-Kolloquium:
Do. 01.12.2022
BayCenSI Opening Ceremony
Do. 08.12.2022
Microbial-mineral interactions: Formation of pyrite and implications for biosignature and environmental research
Do. 15.12.2022
Cimate, Environmental and Human History in the Highlands of Ethiopia
Ökologisch-Botanischer Garten:
Mi. 30.11.2022
Aktion | Ökumenische Andacht zum Advent
So. 04.12.2022
Führung | Überleben bei Eis und Schnee: Wie Tiere überwintern
Wetter Versuchsflächen
Luftdruck (356m): 971.9 hPa
Lufttemperatur: 3.3 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Sonnenschein: <1 h/d

...mehr
Globalstrahlung: 2 W/m²
Lufttemperatur: -0.4 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Wind (Höhe 32m): 9.8 km/h

...mehr
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen