Dezember: Mit dem Bohrstock am Kilimanjaro

Dezember: Mit dem Bohrstock am Kilimanjaro

Globaler Wandel am Kilimanjaro: in einem Grasland werden Bodenproben entnommen, um dessen Wasserspeicherfähigkeit zu modellieren.

Anna Kühnel, Doktorandin am Lehrstuhl Bodenphysik, nimmt mit Hilfe von Bohrstöcken Bodenproben am Kilimanjaro. Auf verschiedenen Skalen – angefangen vom einzelnen Bodenprofil bis hin zu verschiedenen Ökosystemen – analysiert sie, wie gut die Böden Wasser speichern können. Dazu bestimmt sie die Größenverteilung der Bodenpartikel (Textur) und die Lagerungsdichte der Bodenproben. Gleichzeitig messen auf ausgewählten Flächen Bodenfeuchtesensoren und Datenlogger den Wassergehalt in regelmäßigen Abständen. Anhand dieser Zeitreihen und der von Hand bestimmten Bodenparameter schließt die Forscherin auf das pflanzenverfügbare Wasser.

Die Arbeit ist Teil des Forschungsprojektes “Kilimanjaro ecosystems under global change" (vergleiche Kalenderblatt Juli). Die Kilimanjaro-Region ist mit ihren fruchtbaren Böden und der ganzjährig relativ guten Wasserversorgung eines der bevölkerungsreichsten Gebiete in Tansania. Nehmen jedoch die Niederschläge im Zuge des Klimawandels ab, kommt es vor allem in den tiefer gelegenen Gegenden zu Nutzungskonflikten.

Die interdisziplinäre Forschergruppe untersucht die Beziehungen zwischen dem regionalen Klima, den Bodeneigenschaften und verfügbaren Nährstoffen, der Biomasseproduktion und der Vielfalt an Pflanzen, Bodenlebewesen, Fledermäusen und Vögeln in verschiedenen Ökosystemen am Kilimanjaro: Wie verändern sich die Bodeneigenschaften unter einer Kaffeeplantage im Vergleich zu dem traditionellen Landnutzungssystem der Chagga? Kann man die große Biodiversität am Kilimanjaro durch die Vielfalt der Böden und Bodeneigenschaften erklären? Welchen Einfluss hat das verfügbare Wasser auf die Zusammensetzung der Arten und die Funktionen der Ökosysteme? Das Verständnis dieser Zusammenhänge ist wertvoll für die Wissenschaft - und kann den Menschen vor Ort als Entscheidungshilfe für die zukünftige Nutzung des Landes dienen.

Foto: Gemma Rutten, Dezember 2010



Blitzlicht Forschung - Kalender 2012
Aktuelle Termine


BayCEER-Kolloquium:
Do. 17.10.2019
New insights to the dark side of plants: Monitoring spatial and temporal dynamics of roots by non-invasive technologies
Ökologisch-Botanischer Garten:
So. 22.09.2019
Matinée im Garten: Mit dem Blockflötenensemble der Musikschule Bayreuth
So. 06.10.2019
Ahorn bis Zirbe: 30 Jahre Baum des Jahres
So. 20.10.2019
Der ÖBG zum Kennenlernen: Allgemeine Gartenführung
Workshop:
Do. 10.10.2019
BayCEER Workshop 2019
BayCEER Blog
24.05.2019
Stoichiometric controls of C and N cycling
07.05.2019
Flying halfway across the globe to dig in the dirt – a research stay in Bloomington, USA
07.05.2019
EGU – interesting research and free coffee
16.04.2019
Picky carnivorous plants?
RSS Blog als RSS Feed
Wetter Versuchsflächen
Luftdruck (356m): 977.3 hPa
Lufttemperatur: 6.6 °C
Niederschlag: 0.0 mm/24h
Sonnenschein: <1 h/d
Wind (Höhe 17m): 2.3 km/h
Wind (Max.): 3.2 km/h
Windrichtung: NW

...mehr
Globalstrahlung: 0 W/m²
Wind (Höhe 32m): 4.9 km/h

...mehr
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen