01.05.2021

BGR korrigiert - Vernunftkraft nutzt weiter falsche Pegel

BGR korrigiert - Vernunftkraft nutzt weiter falsche PegelJahrelang hatte Vernunftkraft vor angeblich hohen Infraschallpegeln an Windenergieanlagen gewarnt. Mit der Richtigstellung der BGR entfällt für Vernunftkraft der letzte wissenschaftliche Beleg.

Eine Anfrage des taz-Journalisten Bernward Janzing traf Vernunftkraft wohl ziemlich unvorbereitet. Inzwischen versucht Vernunftkraft mit einer nachgeschobenen Stellungnahme zu retten war noch zu retten ist. Wenig überraschen ist diese Stellungnahme wenig überzeugend. Ein kleiner Faktencheck.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=160394

21.04.2021

BGR gibt Rechenfehler bei Schalldruckpegel zu - ABER!

BGR gibt Rechenfehler bei Schalldruckpegel zu - ABER!Viele Jahre haben Windkraftgebner die falschen, viel zu hohen Schalldruckpegel der BGR genutzt, um Stimmung gegen die Windenergie zu machen. Seit über einem Jahr versuchte ich, der BGR klar zu machen, dass diese Pegel unmöglich richtig sein können.

Noch im Januar 2021 hat die BGR diesen Rechenfehler vehement abgestritten und als Kronzeugin für die Richtigkeit ihrer Berechnungen die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) genannt. Nachfragen von Wissenschaftlern haben die PTB dazu veranlasst, eigene Berechnungen zu den BGR-Daten öffentlich zu stellen. Diese Berechnungen widersprechen den BGR-Berechnungen eindeutig. Dadurch wurde der Druck auf die BGR jetzt so groß, dass die BGR am 12.04.2021 korrigierte Berechnungen in einem sog. "Fact-Sheet" publiziert hat. Eine Analyse:



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=160162

20.03.2021

Infraschall im Gebäude - 350m vom Windrad

Immer wieder behaupten Windkraftgegner, Infraschall sei im Haus sogar noch größer als draußen.

Auffällig ist, dass die Windkraftgegner keine Messung als Beleg für ihre Behauptung präsentieren. Dabei wäre dies ja einfach. Ein Messgerät außen, ein Messgerät innen und die Pegel vergleichen.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=159842

14.03.2021

Auswertung der BGR-Daten durch die PTB

Auswertung der BGR-Daten durch die PTB

Seit längerem ist es klar, dass die hohen Schalldruckpegel der BGR durch einen Rechenfehler bedingt sind. Trotzdem behauptet die BGR noch im Januar 2021 öffentlich: "Im engen Austausch mit anderen Institutionen, ... sowie der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, wurde bestätigt, dass die Bestimmung des Schalldruckpegels, wie ihn die BGR publiziert, korrekt sind."

Auf Nachfragen von Prof. Hundhausen (FAU Erlangen-Nürnberg) hat die PTB jetzt eine Auswertung der BGR-Daten auf ihre Homepage gestellt.

Ergebnis: Die Schalldrücke der BGR sind viel zu hoch!



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=159796

11.02.2021

Faktencheck: Deutsche Schutzgemeinschaft Schall für Mensch und Natur (DSGS e.V.)

Faktencheck: Deutsche Schutzgemeinschaft Schall für Mensch und Natur (DSGS e.V.)Neben AEFIS ist die DSGS e.V. der zweite Spezialverein für Infraschall unter den Anti-Windkraft-Organisationen.

Die Argumente der DSGS e.V. sind weitgehend deckungsgleich mit denen von Vernunftkraft, Windwahn und AEFIS. Auffällig ist wiederum die große Bedeutung der hohen Schalldruckpegel der BGR.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=158834

06.02.2021

Infraschall selbst messen

In diesem kleinen (nicht professionellen ;-) ) Video zeige ich den Aufbau und die Funktion eines Infraschall-Messgeräts. Außerdem demonstriere ich, dass Infraschall ein ständiger Begleiter ist und durch viele ganz alltägliche Quellen erzeugt wird.



05.02.2021

Neubrechnung BGR-Daten: Preprint veröffentlicht

Johannes Baumgart, Christoph Fritzsche, Steffen Marburg sind drei Wissenschaftler mit langjähriger Erfahrung im Bereich Akustik. Zusammen haben sie ein Discussion-Paper für das Journal of Sound and Vibrations (JSV) verfasst.

In ihrem Paper werten sie die Rohdaten der BGR mit den allgemein anerkannten Methoden der Schallphysik aus. Im Vergleich zu ihrem Power-Spektrum sind die von der BGR publizierten Werte sogar 34dB zu hoch. Außerdem weisen die Autoren darauf hin, dass die BGR das Windrad unzutreffender Weise mit 200kW statt korrekt mit 660kW angesetzt hat. Den Gesamtfehler der BGR-Modellrechnung schätzen die Autoren auf fast 40dB. In Schallleistung entspricht dies einem Faktor 10.000! Damit kommen die Autoren zum gleichen Schluss wie ich in meinen Berechnungen (vgl. Der Rechenfehler der BGR: Nachrechnen mit Originaldaten).

Der Preprint des Papers ist über den folgenden Link abzurufen:



https://arxiv.org/pdf/2102.01401.pdf

26.01.2021

Der Rechenfehler der BGR: Auswertung der Originaldaten

Der Rechenfehler der BGR: Auswertung der Originaldaten

Auf einen Twitter-Tweet mit großer Resonanz wurde ich auf die Möglichkeit einer Frag-den-Staat-Anfrage hingewiesen. Die Anfage vom 21.12.2020 zur Offenlegung der Rohdaten und Pegelberechnungen wurde von der BGR am Freitag 22.01.2021 nachmittags kurz vor Ablauf der Auskunftfrist beantwortet. Die Herausgabe der Berechnung wurde abgelehnt. Ich bekam jedoch den Hinweis, dass die Rohdaten frei verfügbar wären und auch eine Anleitung für den Zugriff.

Damit gibt es jetzt für jedermann die Möglichkeit, die Angaben der BGR selbst nachzurechnen. Ärgerlich ist, dass die BGR auf diese Möglichkeit erst nach meiner offiziellen Anfrage hinweist. Anscheinend war das Interesse der BGR bezüglich einer Überprüfung ihrer Berechnungen nicht all zu groß.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=159126

20.01.2021

Faktencheck Ärzteblatt: Infraschall und Windenergie

Faktencheck Ärzteblatt: Infraschall und WindenergieEigentlich ist der Grundsatz "Die Dosis macht das Gift" in der Medizin ein allgemein akzeptierter Grundsatz.

Doch in ihrem Artikel zu "Infraschall und Windenergie" wirft das Ärzteblatt diesen Grundsatz über Board. Es werden verschiedene Experimente zur angeblichen Gefahr durch Infraschall angeführt. Doch die Experimente nutzen alle deutlich höhere Infraschallleistungen (bis Faktor 100.000.000) als im Nahbereich an Windenergieanlagen auftreten.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=158942

15.01.2021

Antwort der BGR auf Fragenkatalog über BMWi-Bürgerdialog

Als Reaktion auf meinen längeren Twitter-Tweet und einigen Folgediskussionen wurde ich vom BMWi-Bürgerdialog aufgefordert, eine schriftliche Anfrage an das BMWi zu stellen. Die Anfrage habe ich am 06.01.2021 per e-Mail verschickt. Eigentlich hatte ich erwartet, dass die BGR aufgrund der öffentlichen Diskussion die offensichtlichen Fehler endlich einräumt. Es ist ja keine Schande, einen Fehler zu machen. Doch die Antwort der der Pressestelle der BGR vom 12.01.2021 hat mich eines Besseren belehrt.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=158944

27.12.2020

Live-Messung: Infraschall am Harsdorfer Windrad

Infraschall gibt es immer und überall. Die größte Quelle ist der Wind. Ein "nicht professionelles" Video mit einer Live-Messung :-)



13.12.2020

Wenn Ärzte Ängste schüren

Wenn Ärzte Ängste schüren

Die AEFIS (Ärzte für Immissionsschutz) stellen sich selbst als seriöse Organisation dar. Eine Analyse eines Vortrags ihres einzigen aktiven Vertreters (Dr. Stiller) zeigt jedoch ein anderes Bild.

Ohne wissenschaftliche Begründung schürt Dr. Stiller massiv Ängste vor der Windenergie. Schwacher Infraschall von Windenergieanlagen wird auf eine Stufe mit radioaktiver Strahlung, Kohlenmonoxid und harter UV-Strahlung gestellt.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=158835

30.11.2020

Schalldruckwerte der BGR: Faktor 1000-10.000 zum Rest der Welt

Schalldruckwerte der BGR: Faktor 1000-10.000 zum Rest der Welt

Bekannt ist die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) für ihre großen Infraschallmessstationen, mit denen sie in einem internationalen Netzwerk die Einhaltung des Verbots oberirdischer Atomwaffentests überwacht.

Aus dieser Tätigkeit sind auch Infraschallmessungen an Windenergieanlagen hervorgegangen. Besonders im deutschsprachigen Raum und bei Windkraftgegnern haben diese Messungen und Berechnungen großes Interesse gefunden. Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf, dass die Werte der BGR 30-40dB über den Werten anderer Institutionen liegen. Dies ist alles andere als ein kleiner Fehler. In Schallleistung ausgedrückt ist dies ein Faktor 1000-10.000.

Die BGR ist eine Bundesanstalt. Als solche ist sie zu besonderer Sorgfalt bei der Veröffentlichung von Zahlen verpflichtet. Leider zeigte die BGR im bilateralen wissenschaflichen Dialog keine Bereitschaft, ihre Zahlen kritisch zu prüfen.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=157370

15.11.2020

Windwahn.com: Statt Wissenschaft - Papier, Schere und Photoshop

Windwahn.com: Statt Wissenschaft - Papier, Schere und Photoshop

Windwahn.com bezeichnet sich selbst als "IIP - Internationale Informationsplattform". Doch ein kritischer wissenschaftlicher Blick zeigt, dass es auf dieser Seite nur Desinformationen gibt.

Statt Messungen und anerkannter wissenschaftlicher Methoden nutzen selbsternannte Experten Papier, Schere und Photoshop.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=158536

01.11.2020

Neue Diskussionsseite zur Infraschallstudie der Uniklinik Mainz

Neue Diskussionsseite zur Infraschallstudie der Uniklinik Mainz

In sehr vielen Beiträgen zu Infraschall und Windenergie wird auf die Studie der Uniklinik Mainz Bezug genommen. Doch ist die Studie wirklich relevant für die Diskussion.

Ein Diskussionsbeitrag:



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=158177

04.10.2020

Faktencheck #2: Vernunftkraft über Gesundheitsgefährdung durch Infraschall

Faktencheck #2: Vernunftkraft über Gesundheitsgefährdung durch Infraschall

Infraschall von Windenergieanlagen ist das Kernargument, mit dem Vernunftkraft eine Gesundheitsgefährdung von Anwohnern begründet. Ich habe die Ausführungen von Vernunftkraft einem wissenschaftlichen Review unterzogen.

Ergebnis: Diese neuere Seite von Vernunftkraft ist geschickter gemacht. Trotzdem finden sich wieder eine Vielzahl von unbelegten oder falsch belegten Behauptungen.



https://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=157855

21.09.2020

Faktencheck: Vernunftkraft über Infraschall

Faktencheck: Vernunftkraft über Infraschall

Wie wissenschaftlich sind die Ausführungen von Vernunftkraft zum Thema Infraschall und Windenergie?

Ein Faktencheck kommt zu einem vernichtenden Urteil.



http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/infraschall/de/windenergi/gru/html.php?id_obj=157722

10.09.2020

Neue Studie des UBA zur Lärmwirkung von Infraschallimmissionen

Neue Studie des UBA zur Lärmwirkung von Infraschallimmissionen

Das Umweltbundesamt hat eine neue Experimentalstudie zur Lärmwirkung von Infraschall herausgegeben: Eine sehr aufwendige und methodisch gute Studie. Leider wird in der Zusammenfassung der entscheidende Punkt bezüglich des Infraschalls der Windenergieanlagen nicht erwähnt.

Die Studie kommt zu dem erfreulichen Ergebnis, dass Infraschall über oder knapp unter der Wahrnehmungsschwelle zu keinen körperlichen Reaktionen führt. Das deckt sich mit vielen Untersuchungen und auch z.B. mit der Beobachtung, dass starke Infraschalldrücke im PKW keine schweren gesundheitlichen Auswirkungen haben (vgl. Infraschall im Auto). Die auf die Testpersonen angewendeten Infraschall-Stimuli wurden lediglich als "etwas" bis "mittelmäßig" lästig empfunden.

Unglücklich ist jedoch eine Formulierung auf S. 68. Dort schreiben die Autoren:

Durch diese Ober- und Untertöne weist der Stimulus ein ähnliches Frequenzspektrum auf wie Windenergieanlagen, deren unterstes Frequenzband in Abhängigkeit von der Rotordrehzahl ebenfalls im Bereich um 1 Hz liegt (bei n = 20 U *min-1).

Der entscheidene Unterschied wird hier nicht erwähnt. Der Schalldruck! Bei den Versuchen wurden 105dB verwendet, Windenergieanlagen kommen laut der gleichen Publikation auf 60dB in 50m Entfernung (vgl. S. 64). Von der Schallleistung ist dies ein Unterschied vom Faktor 30.000. Der verwendete Stimulus ist somit in etwa so, wie wenn man das Triebwerk eines Jumbojets beim Start mit einem Rasenmähertraktor vergleicht.

Ich denke, die UBA Studie ist trotzdem sehr wertvoll. Sie zeigt klar, dass körperliche Schäden durch Infraschall selbst bei relativ hohen Schalldrücken nicht zu erwarten sind. Außerdem sollte sich sogar eine Belästigung von Anwohnern durch Infraschall von Windenergieanlagen ausschließen lassen. Im Grunde ist der Infraschall von Windenergieanlagen fast schon "Homöopathie" gegenüber den Schalldrücken der UBA-Studie. Wissenschaftlich macht es keinen Sinn, den Ausbau der Windenergie mit dem Infraschallargument zu blockieren.



https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/laermwirkungen-von-infraschallimmissionen


zum Neuigkeiten Archiv
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen